Was bringen Web 2.0 Anwendungen als Linkquelle?

Es gibt immer mehr Web 2.0 Portale, auf denen man sich ein eigenes Profil anlegen kann und auf denen man Berichte, Kommentare und ähnliches posten kann. Doch lohnt es sich, dort ein Profil zu haben und die eigene Webseite zu verlinken?

Google wertet social signals aus

Grundsätzlich ist jeder Link gut für die eigene Webseite, solange er nicht aus „bad neighborhood“ oder mit „harten“ Linktexten gesetzt wird. Bei den meisten Web 2.0 Portalen werden die Links zwar als nofollow gewertet, aber diese bringen trotzdem etwas für die Webseite. Google bewertet eben auch solche „Erwähnungen“ positiv. Je öfter der Name der Webseite genannt wird, desto wichtiger scheint sie im WWW zu sein.

Welche Portale kann man empfehlen?

Als erstes natürlich Google+ und Facebook. Hier sollte man unbedingt einen Account haben und am besten auch eine Sonderseite zur eigenen Webseite. Auch Twitter gehört natürlich dazu. Aber auch die Fragen und Antworten Ratgeber wie Gutefrage.net und finanzfrage.net sind wichtige Linkquellen. Wer gerne Storys schreibt, der kann sich bei storify.com austoben, ein typisches Web 2.0 Portal. Für Fotos ist natürlich ein Flickr Account wichtig und man sollte auch ein Profil anlegen. Reddit ist zwar nicht mein Favorit, aber es kann sich lohnen auch hier vertreten zu sein. Wer gerne Web Datenbanken nutzt, für den ist Baseportal.de zu empfehlen. Allerdings ist die Handhabung nicht immer ganz einfach.

Aber auch die guten alten RSS Feeds sollte man als Linkquelle nicht außer acht lassen. Voraussetzung ist allerdings, dass auch öfters Beiträge geschrieben werden. Wer WordPress benutzt, der kann seinen RSS Feed ganz einfach zu den verschiedenen RSS Feeds hinzufügen. So werden die eigenen Beiträge verlinkt und so natürlich bekannter gemacht.

Zu guter letzt sind moderne Branchenverzeichnisse wie Klicktel und 11880.com gute Linkquellen. Allerdings sind die Links nur dann follow, wenn man ein Premium Eintrag bucht. Und das ist nicht ganz billig. Kostenlos ist ein Eintrag in das Örtliche, der Telefonauskunft der Telefonbuchverlage. Es gibt hier natürlich noch viele andere Webseiten, die man erwähnen könnte. Yelp ist sicherlich eine davon oder goyellow.

Nicht vergessen werden sollten die guten alten Foren, denn Links hieraus sind auf jeden Fall zu empfehlen. Man sollte aber darauf achten, dass der Beitrag informativ geschrieben ist, damit dieser nicht vom Webmaster als Spam gewertet wird und gelöscht wird.

Also, zusammenfassend kann man sagen, daß es sogar wichtig ist bei den Web 2.0 Anwendungen präsent zu sein und die eigene Webseite von dort zu verlinken.